Ja, wir haben uns im ersten Spiel in der neuen Saison den ersten Sieg geholt. Ein Start der uns Freude macht. Jetzt kommt es zu den nächsten zwei Spielen in der MySports Legaue Saison. Auswärts gegen den EHC Thun, der uns letztes Jahr gar nicht gut gelegen ist, so etwas wie unser Angstgegner. Aber neue Saison, neues Glück und vor allem eine fast neue Mannschaft, daher ist dieses Jahr sicher auch gegen die Thuner etwas zu holen. Ob es auswärts reicht werden wir am Samstagabend sehen. Die Thuner, bekannt für ihr hartes Spiel, werden uns sicher keine Geschenke verteilen. Aber natürlich werden auch wir versuchen unser Spiel durchzuziehen und dem ihm unseren Stempel aufzudrücken. In diesem Spiel wir Ex-Thunspieler Yannick Stettler den MySports Topskorer Helm tragen und sicherlich besonders motiviert sein gegen sein Ex-Team genauso wie Pascal Kohler. Spielbeginn in Thun ist um 20:00 Uhr im KEB Grabengut.
Thomas Zwahlen über den EHC Thun:
Auswärts gegen ein physisch starkes und mit viel Energie spielendes Team aus Thun zu punkten ist unser Ziel vom Samstag. Dass es dabei eine komplette und 100% prozentige Mannschaftsleistung braucht wissen wir und mit dieser Einstellung werden wir auch ins Berner Oberland reisen.
Dann am Mittwoch Zuhause in der Regional-Eisbahn Sensee um 19:30 Uhr bekommen es wir es mit dem amtierenden Meister der MySport League Saison 17/18, dem EHC Dübendorf zu tun. Der Meister ist «wie wir» mit einem Sieg in die neue Saison gestartet und zwar haben sie den EHC Chur zuhause mit einer 1:4 Niederlage in die Schranken verwiesen. Aber wie in jedem Spiel, wollen auch wir in diesem Spiel alles daran setzen die 3 Punkte im Bulls-Zwinger zu behalten. Das Team um Reto Stirnimann hat sich im Hinblick auf diese Saison auch noch verstärkt mit Spielern wie z.b Damon Puntus vom EHC Basel oder Cian Derder von Star Forward sowie Spielern der ZSC Lions Elite A. Wir sind gespannt und freuen uns auf Dübendorf.
Trainer Thomas Zwahlen sagt über den EHC Dübendorf: Auch zu  Hause gegen den amtierenden Meister, EHC Dübendorf, sind wir der Aussenseiter, aber wir werden unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen und wir sind überzeugt, dass wir auch die Spitzenteams an einem guten Tag schlagen können. Wir hoffen dabei, auch auf die Unterstützung unseres treuen Publikums, das uns bereits in den zwei ersten Heimspielen nach “vorne” getragen hat.
 In diesem Sinne HOOOPP BULLS